Kategoriearchive: Rezensionen

Das Glas ist halb voll: The Force Awakens

Mainstream-Blockbusterkino kann per definitionem keine Vision, kein ganz großer Wurf, keine artistische Reise zu neuen Ufern sein, sondern muss ein großer, niedrigschwelliger Kompromiss werden: Es soll alle ins Kino locken und allen glänzende Augen machen.
Bei diesem faszinierenden Monster hat unter anderem George Lucas’ Star Wars Geburtshilfe geleistet – und The Force Awakens ist ein lupenreiner

Jonah Lehrer: Imagine!

Ich bin ehrlich: Leute, die mir erklären wollen, wie das Gehirn funktioniert, haben einen schweren Stand. Ich bin kein großer Fan der teils präskriptiven Gültigkeit, die wir den Erkenntnissen der Neurowissenschaften zugestehen, und habe das Gefühl, dass damit viel Schindluder getrieben wird.
Imagine!, das sich dem Untertitel nach aus diesem Umfeld bedient und auch noch die

Die besten Geschichten 2013 (maximaler Subjektivitätslevel)

Mein persönlicher Jahresrückblick in Sachen Geschichten fällt überschaubar aus – ich habe zwar viele gute Geschichten gelesen (bzw. gesehen), interessante Erzähler und Erzählerinnen entdeckt, von denen ich gern mehr hören würde, aber es waren trotzdem keine neuen Lieblingsbücher dabei, und meine Highlights des Jahres kommen aus anderen Medien. Außerdem greife ich gerne zu längst

Matt Madden: 99 Ways to Tell a Story – Exercises in Style

Blogger und (Comic-)Künstler Matt Madden nahm sich 2005 die Prämisse des Klassikers Stilübungen von Raymond Queneau vor – eine im Grunde banale kurze Geschichte auf 99 verschieden Arten zu erzählen – und übertrug sie auf ein anderes Medium: 99 Versionen eines einseitigen Comics werden variantenreich, mit verschiedenen Perspektiven, Zooms, in unterschiedlichsten Genres, unter Einbeziehung der