Kategoriearchive: Metaflöz

Spoil me, baby!

Der Spoiler war dieser Tage gefühlt das größte Verbrechen, das man an der Menschheit begehen konnte. Kennt man ja von Harry Potter oder Lost, aber diesmal hat das Ganze so gigantische Ausmaße angenommen, dass kaum jemand einen inhaltlich angehauchten Piep über das sehnlichst erwartete Werk von sich gibt – es geht natürlich um Star Wars:

Reader’s Writers und Writer’s Writers

Auf die Unterscheidung zwischen reader’s writers, kommerziell erfolgreichen Autoren und Autorinnen, die quer durch die Bank gern gelesen werden, und writer’s writers, deren Werk vor allem von ihren Schriftstellerkollegen geschätzt wird, stößt man immer wieder: Der eine oder die andere klagt, nicht aus der Writer’s-Writer-Kategorie ausbrechen zu können, während die Literaturkritik das Label eher wie

(Frauen-)Geschichten, die ich gern (öfter) lesen würde

Schlimm genug, dass es in der echten Welt noch nicht so ganz klappt, aber ich bekomme beim Lesen häufig das Gefühl, dass auch fiktionalen Frauen nicht dieselben Ziele und Rollen offenstehen wie Männern. Aufmüpfige Heldinnen und toughe Damen bevölkern inzwischen zwar durchaus die Buchseiten, aber allzu oft geht es, sobald ein weibliches Wesen auftaucht, halt

Können & Sein

Als Leserin bin ich vom Könnte fasziniert: Könnte in diesem Wald ein Ungeheuer hausen? Könnten sich die beiden trotz widriger Umstände anfreunden? Könnte das der verlorene Sohn des Königs sein? Solcherart Fragen sorgen dafür, dass man umblättert. Sie aktivieren ein Spannungsfeld, dem man sich im besten Fall nicht entziehen kann.
Beim Schreiben muss ich genau diese

Das Dogma des realistischen Erzählens

Der Erzählmodus einer Geschichte („wie wird erzählt?“) beeinflusst unsere Wahrnehmung des Erzählten mindestens genauso sehr wie der Inhalt, und er ist Entwicklungen und Moden unterworfen, die aber meist im Hintergrund vonstatten gehen und nicht so auffällig sind wie „das neue große Trendthema“. Über einen Ausflug zum Film möchte ich klären, inwiefern der aktuell gängige Modus

Willkommen im Metaflöz

Das Metaflöz ist der Ort, an dem die Rohmaterialien für Geschichten lagern, ein Ort unter der Oberfläche, zu dem man sich erst vorarbeiten muss.
Manch einer möchte vielleicht gar nicht sehen, was da alles aus der Tiefe herauffunkelt, doch wer den Abstieg wagt, dem eröffnen sich neue Perspektiven auf das Erzählen, für Lesende wie für Schreibende.